Babyboom im Jung-Stilling

Zwölf Prozent mehr als 2016

Einen Babyboom hat das Diakonie Klinikum Jung-Stilling 2017 erlebt: Das Team der Geburtsklinik half 1429 Babys auf die Welt. Das ist eine Steigerung um 11,6 Prozent. Im Vorjahr waren es 1281 Babys. Ähnlich sieht es auch bei der Zahl der Geburten aus. Diese stieg um rund zehn Prozent von 1218 auf 1344 an. zur Statistik

Weiterbildung in der Geburtsklinik

Die Chefärztin der Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin Dr. Flutura Dede besitzt gemeinsam mit dem Chefarzt der Gynäkologie und onkologischen Gynäkologie Dr. Volker Müller die volle Weiterbildungsermächtigung der Ärztekammer Westfalen-Lippe für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Die Weiterbildung ist als Curriculum gemäß den Weiterbildungsbestimmungen der Ärztekammer Westfalen-Lippe gegliedert (60 Monate bzw. 5 Jahre).

Die Facharztausbildung erfolgt in enger Zusammenarbeit beider Abteilungen. Die Gemeinsamkeit des Assistentenpools für beide Kliniken sichert die strukturierte Weiterbildung in regelmäßigen Rotationen, welche in der Regel halbjährlich erfolgen. Ein Logbuch unterstützt und dokumentiert den Verlauf der Weiterbildung. Nach einer Einarbeitungsphase nehmen Sie am Bereitschaftsdienst teil. Hier werden die Patientinnen und Notfälle beider Kliniken betreut. Interne und externe Fortbildungen ergänzen das regelmäßige Teaching am Krankenbett. In der Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin können die Grundlagen für die Zertifikate nach DEGUM (Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin) erworben werden.

Nach der Facharztprüfung haben Sie die Möglichkeit die Weiterbildung zur Erlangung der Schwerpunktbezeichnung spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin zu erwerben. Die Weiterbildung ist als Curriculum gemäß den Weiterbildungsbestimmungen der Ärztekammer Westfalen-Lippe gegliedert (Dauer: 36 Monate bzw. 3 Jahre). Die Chefärztin Dr. Flutura Dede besitzt die volle Weiterbildungsermächtigung der Ärztekammer Westfalen-Lippe für die spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111