Spezialisiert auf Notfälle

Zertifiziert als Traumazentrum

In der Zentralen Notaufnahme des Diakonie Klinikums Jung-Stilling werden schwerstverletztePatienten nach einem weltweit einheitlichen Behandlungsschema erstversorgt. Jeder Handgriff des Teams ist genau festgelegt. Außerdem ist das Krankenhaus als überregionales Traumazentrum zertifiziert, denn auch Patienten mit komplexen Mehrfachverletzungen können hier optimal versorgt werden.

Beckenchirurgie – typische Unfallverletzungen

Das Becken und die Hüftpfanne nehmen typischerweise bei Verkehrsunfällen und Stürzen aus großer Höhe Schaden – deshalb treten sie häufig in Kombination mit anderen Verletzungen auf. Bei älteren Patienten mit einer geringen Knochendichte können aber auch einfache Stürze zu Brüchen führen. Die Unfallchirurgie im Diakonie Klinikum Jung-Stilling verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich der Becken- und Hüftchirurgie. Besonders eng arbeiten die Unfallchirurgen dabei mit der Urologischen Klinik sowie der Klinik für Viszeral-, und Gefäßchirurgie zusammen. Um Implantate möglichst präzise einzusetzen, die Strahlenbelastung zu senken und bei Operationen die Schnitte klein zu halten, kommt ein computerassistiertes 3D-Verfahren zum Einsatz. 

Eine Computertomographie, die schon in der Notaufnahme möglich ist, lässt die Unfallchirurgen mögliche Verletzungen des vorderen und hinteren Beckenrings erkennen. Weil Beckenverletzungen häufig mit starken Blutungen einhergehen, werden im Diakonie Klinikum Jung-Stilling immer entsprechend viele Blutkonserven und Gerinnungsfaktoren vorgehalten.

Häufige Krankheitsbilder

Beckenringverletzungen

Weil Verletzungen des Beckens häufig mit anderen einhergehen, müssen zunächst die Blutungen im Bereich des Beckens gestillt und möglicherweise ebenfalls verletzte Bauchorgane behandelt werden.  In dieser akuten Phase kann es deshalb sinnvoll sein, den Beckenbruch nur vorläufig zu stabilisieren. Hierfür kommen beispielsweise äußere Spanner oder eine Notfallbeckenzwinge zum Einsatz. Hat sich der Allgemeinzustand des Patienten dann stabilisiert, wird die Beckenverletzung in einer weiteren Operation endgültig versorgt.

Verletzungen der Hüftpfanne

Verletzungen der Hüftpfanne

Eine Besonderheit im Bereich des Beckens sind Verletzungen der Hüftpfanne. Werden sie nicht operativ behandelt, schädigen sie schnell das gesamte Hüftgelenk.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111