Kooperation mit japanischer Uni

Studenten hospitieren in Siegen

Wenn es um komplizierte und innovative Operationstechniken geht, blicken Ärzte aus aller Welt nach Siegen. Damit auch japanische Studenten von Professor Berthold Hells Wissen profitieren, haben die Universität Hokkaido in Sapporo und das Diakonie Klinikum Jung-Stilling einen Kooperationsvertrag geschlossen. Regelmäßig werden Studenten in Siegen hospitieren.

Ambulanz – Praxis mit Nähe zum Krankenhaus

Nicht immer ist ein Aufenthalt im Krankenhaus nötig – oft können die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen schon mit einer ambulanten Therapie helfen. Für diese Patienten gibt es die Ambulanz. Das ist eine Praxis, die sich im Diakonie Klinikum Jung-Stilling befindet. Sollte dann doch ein stationärer Aufenthalt nötig sein, profitieren die Patienten von kurzen Wegen und der engen Vernetzung zwischen Ambulanz und Klinik.

Wer sich in der Ambulanz untersuchen lassen möchte kann einen Termin bei der Patientenanmeldung vereinbaren. Falls zuvor bereits andere Ärzte Untersuchungen wegen der gleichen Beschwerden durchgeführt haben, ist es wichtig, die entsprechenden Unterlagen zusammen mit einer aktuellen Medikamentenliste zum Termin mitzubringen.

An der Anmeldung bekommt zudem jeder Patient einen Anamnesebogen, in den er andere Erkrankungen und bereits durchlaufene Therapien einträgt.

Damit die folgenden Untersuchungen in der Ambulanz möglichst wenig belastend sind, wird modernste Röntgentechnik eingesetzt, um mit niedrigster Strahlung knöcherne Strukturen detailliert darzustellen. In jedem Fall klären die Ärzte ihre Patienten nach den Untersuchungen detailliert über den Befund auf und nehmen sich Zeit, um Fragen zu beantworten. Besteht kein akuter Handlungsbedarf, können die Patienten in Ruhe über das Gesagte nachdenken und mit den Therapieoptionen vertraut machen. Ist eine Operation unter Vollnarkose nötig, gibt es zusätzlich ein Gespräch mit dem Narkosearzt. Zu dem Operationstermin sollte niemand selbst mit dem Auto kommen, denn auch wenn keine Vollnarkose nötig ist, gilt: Aufregung ist immer da.

Die Ärzte in der Ambulanz:
Professor Dr. Dr. Berthold Hell
Dr. Hakan Sinanoglu
Dr. Hans-Georg Blume
Dr. Lutz Meyer

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111