24 Stunden für Sie da

Zentrale Notaufnahme Kontakt und Informationen

Unsere Leistungen

Krankenhäuser & Praxen Zu den Fachärzten

Termine im Überblick

Vorträge, Feste & Fortbildungen Zum Veranstaltungskalender

Kaiserschnitt – per Bauchschnitt ins Leben

Bei einem Kaiserschnitt wird das Baby durch eine Operation entbunden. Das Kind gelangt durch einen Bauchdeckenschnitt auf die Welt und nicht durch den natürlichen Geburtskanal. Meistens erhält die werdende Mutter nur eine örtliche Betäubung durch eine rückenmarksnahe Spritze (Spinalanästhesie). Dies bedeutet, dass sie zwar keine Schmerzen mehr spürt, aber dennoch bei vollem Bewusstsein ist. Nur in Ausnahmefällen ist eine Vollnarkose nötig. Der Geburtsmediziner holt das Baby durch einen Bauchschnitt auf die Welt. Wir wenden im Jung-Stilling-Krankenhaus immer die sanfte Methode nach ‚Misgav Ladach’ an. Für die erste Vorsorgeuntersuchung (U1) – die unmittelbar nach der Geburt stattfindet – und die Zeit danach, wird das Baby noch im OP-Saal auf den Bauch oder das Top der Mutter gelegt und bleibt bis zum Abschluss der OP dort. So werden Mutter und Kind anschließend auch in den Kreißsaal gebracht und haben dort Zeit für das erste Kennelernen und das erste Stillen mit Unterstützung einer Hebamme.

Wann wird ein Kaiserschnitt durchgeführt?
Ein Kaiserschnitt kann vor dem Beginn der natürlichen Geburt oder wenn Komplikationen auftreten während dieser durchgeführt werden. Notwendig ist er beispielsweise bei einer ungünstigen Lage des Kindes, einem drohenden Riss der Gebärmutter oder wenn die Herztöne des Kindes abfallen. Grundsätzlich ist ein Kaiserschnitt auch möglich, wenn er nicht medizinisch notwendig ist. Bitte kommen Sie in unsere Sprechstunde!

Was bedeutet ein Kaiserschnitt für das Kind?
Sollten Komplikationen auftreten, können wir Mutter und Kind in unserem Perinatalzentrum optimal behandeln. Beispielsweise neigen manche Neugeborene nach einem geplanten Kaiserschnitt zu anfänglichen Atemproblemen. Denn anders als bei einer natürlichen Geburt wird das Fruchtwasser nicht aus der Lunge gepresst. In einem solchen Fall betreuen wir die Neugeborenen rund um die Uhr auf unserer Neugeborenen-Intensivstation. Denn wir möchten, dass die Mütter ihre ersten Tage mit ihrem Baby genießen können.

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111