Detaillierter Blick in den Bauch

Vorgeburtliche Diagnostik

Der größte Wunsch werdender Eltern: ein gesundes Baby. In den meisten Fällen dürfen sie sich auch nach neun spannenden Monaten über putzmunteren Nachwuchs freuen. Um aber im Fall der Fälle gesundheitliche Schwierigkeiten zu erkennen, haben wir uns auf die sogenannte Praenataldiagnostik spezialisiert. mehr

Es geht los – die Geburt beginnt

Vor allem wenn sie ihr erstes Kind erwarten sind Eltern unsicher, wann es Zeit ist, ins Krankenhaus zu fahren. Wir haben einige Punkte zusammengefasst, die Orientierung bieten sollen:

  • Spüren Sie schmerzhafte Wehen in regelmäßigen Abständen von etwa fünf Minuten über einen Zeitraum von ein bis zwei Stunden, können Sie sich langsam auf den Weg machen.
  • Ist die Fruchtblase gesprungen und Sie befinden sich über der 36 + 0 SSW, sollten Sie sich langsam und ohne Hektik auf den Weg machen.
  • Ist die Fruchtblase gesprungen und Sie befinden sich noch vor der 36 + 0 SSW? Oder hat Ihr Arzt Sie darauf hingewiesen, dass das Köpfchen des Kindes noch weit über dem mütterlichen Becken liegt? Dann ist das gar nicht schlimm. Aber Sie sollten sich nach Möglichkeit liegend in das Krankenhaus bringen lassen – eventuell auch mit dem Krankenwagen.
  • Immer wenn stärkere Blutungen auftreten, ähnlich der Menstruationsblutung, sollten sie unverzüglich in die Klinik kommen. Vor Ort klären wir die Ursache der Blutungen.
  • Und natürlich gilt: Sie dürfen jederzeit zu uns kommen, wenn Sie sich aus irgendeinem Grund zu Hause nicht mehr wohlfühlen oder sich Sorgen um Ihr ungeborenes Kind machen. 

Wenn das Baby sich auf den Weg macht
Die Geburt ist immer ein aufregendes Erlebnis, das wir gemeinsam mit Ihnen nach Ihren Bedürfnissen gestalten möchten – egal ob Sie allein oder mit Begleitung zu uns kommen. Gemeinsam finden wir die für Sie angenehmste Gebärposition. Das kann zum Beispiel die tiefe Hocke, die Seitenlage, eine halbsitzende Position oder im Stehen sein. Auch eine Gebärbadewanne gibt es.

In jedem Kreißsaal sind Pezzi-Bälle, ein Seil, Gebärhocker und ein verstellbares Entbindungsbett vorhanden. Die Räume sind in wohnlichen (warmen, angenehmen) Farben gestrichen und eingerichtet. So können die Mütter ihre Kinder in einer Atmosphäre zum Wohlfühlen auf die Welt bringen.

24 Stunden am Tag ist ein Team aus erfahrenen Hebammen und Ärzten für die werdenden Mütter da. Meistens halten sich die Ärzte im Hintergrund – denn die Geburt ist ein natürlicher Vorgang für den meistens keine ärztliche Hilfe notwendig ist.

Storchenparkplatz
Ihr Baby hat es ganz besonders eilig? Dann können Sie einen der beiden Storchenparkplätze direkt vor dem Haupteingang des Krankenhauses benutzen. So müssen Sie keinen Parkplatz mehr suchen und können sich direkt auf den Weg in die Geburtsklinik machen. Lässt Ihr Baby Ihnen noch etwas Zeit, bitten wir Sie, einen der ebenfalls nahegelegenen regulären Parkplätze zu nutzen um die Storchenparkplätze für werdende Eltern mit Zeitnot freizuhalten.

Bonding
Vom ersten Moment an möchten wir die Verbindung zwischen Mutter und Kind fördern. Deshalb legen wir Ihnen das Baby sofort in die Arme, damit sie die ersten gemeinsamen Augenblicke und den ersten Hautkontakt genießen können. Die Nähe der Mutter hilft dem Baby dabei, sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen. Die erste Stunde nach der Geburt soll ganz Ihnen gehören. Wir wiegen und messen das Baby erst nach dieser Zeit. Wenn es Hunger bekommt, helfen wir Ihnen gerne beim ersten Stillen.

 

 

NotrufChatHome

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111